Vom Wachsen und Fliegen lernen

Ein herzliches Moin Moin, ich bin NANÉE – Singer-Songwriterin und Body-Revolution-Aktivistin aus Hamburg.

Glaub an Dich! Mach Dein Ding! und Geh Deinen Weg!

Das sind für mich in Worte gegossene Mutmacher, um seine Träume wahr werden zu lassen. Träume von einer Welt, in der jeder so angenommen wird, wie er/sie ist. Egal, wie wir auf die Welt gekommen sind. In meinen Songs erzähle ich davon. Ich erzähle von Bodypositivity, vom Mut, sich so anzunehmen, wie man ist.

Denn in einer Welt, in der es noch allzu oft auf Äußerlichkeiten, wie ebenmäßige Haut und perfekte Proportionen ankommt, haben es vor allem die schwer, die aus dem Schönheitsraster herausfallen und nicht der Norm entsprechen. Die, die zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn sind, oder, wie ich, mit einem seltenen Gendefekt geboren sind.

Doch, was ist überhaupt „das Schönheitsideal“?

Dieses von gesellschaftlichen Normen und den Medien erschaffene „Idealbild“ des Menschen. Wie sehr kann man ihm glauben? Ich sage nur: Rubens vs. Magermodels. Und wie sehr sollte man einem, je nach Zeit und Kultur, so unterschiedlichem Bild hinterherlaufen, um sich gut zu fühlen? Wäre es nicht viel schöner, wenn Du Dir selbst gefallen würdest? Dich davon frei machen könntest, was Andere von Dir denken?

„Sei stolz darauf, wer Du bist und schäme Dich nicht dafür, wie jemand anderes Dich sieht.“ (Quelle unbekannt)

Für mich war es ein langer Weg, doch heute bin ich bei mir, meinem Körper und bei dem was ich liebe angekommen – der Musik. Das war nicht immer so. Denn mein Gendefekt CMN (Congenital Melanocytic Naevi) führt dazu, dass (vereinfacht gesagt) mein Körper einfach zu viel Pigmente bildet.

Die Pigmentzellen meiner Haut verteilen sich nicht gleichmäßig über den ganzen Körper, sondern bilden ein lebendiges Muster mit hunderten Leberflecken aller Größen. 

Als Teenager bedeutete das, das ich oft angestarrt, gemobbt und ausgegrenzt wurde. Ich fühlte mich hin und her gerissen, zwischen dem Wunsch, meine Musik zu leben und dem Wunsch, unsichtbar zu sein, um den Blicken zu entgehen - mit einer Körpergröße von 1,85 m kein leichtes Unterfangen ;-)... 

Heute weiß ich: Es ist nie zu spät, für den ersten Schritt in sein neues Leben!

Du brauchst nur für einen kurzen Augenblick einen Mutausbruch!

 

Der Stein, der für mich alles ins Rollen brachte, war, als ich 2004 für 6 Monate in San Francisco leben und arbeiten durfte. Dort, im Melting Pot unter der kalifornischen Sonne erlebte ich auf einmal eine ungeahnte Leichtigkeit und Freiheit. Dort war es egal, wie ich aussah und ob ich Flecken und Narben hatte. Es kam darauf an, wie ich als MENSCH war. Ich freundete mich mit dem San Fransico Motorcycle Club an und entdeckte auf einem geliehenen Motorrad die Windy Roads, Route 66 und das Abenteuer „ich selbst sein zu dürfen“ und ließ das erste Mal meinen Rollkragen weg.

Als mich dann noch ein Freund fragte, ob ich nicht Lust hätte, ihn zu einem Gospel-Gottesdienst der San Francisco Glide Church zu begleiten, war es fast wie Schicksal. Denn der Glide Church Choir vereinte nicht nur Menschen verschiedenster Altersgruppen, sozialen Schichten, mit und ohne Handicap, sondern versprühte eine unbändige Begeisterung und Lebensfreude, so dass nach kurzer Zeit keiner mehr auf den Sitzen zu halten war. Wir sangen, feierten das Leben, die Liebe und Vielfalt und ich wusste:  Musik ist mein Weg!

Diese Begeisterung nahm ich mit zurück nach Hamburg und enterte mit dem Soul- und Gospelchor „50 VOICES“ die Hamburger Bühnen, wie z.B. in der Fabrik, Laeitzhalle oder Schmidts Tivoli. Ich liebte das Kribbeln, wenn es auf die Bühne ging und nach meinen ersten Soloauftritten, ließ mich der Reiz, vorne zu stehen nicht mehr los. Ich verließ den Chor, wurde Leadsängerin in meinen ersten Cover-Bands, begann, eigene Songs zu schreiben.

Aber, wie so häufig im Leben, kommt man irgendwann an den Punkt, an dem man merkt, dass man etwas anderes möchte, als wöchentliche Proben in einem Keller in Thieshope und Auftritte auf Stadtfesten für Hut und Wurst.

Kalifornische Sonne & Freiheit, traf auf nordisches Schmuddelwetter.

Ich wollte meine eigenen Geschichten und Songs auf die Bühne bringen und entschied mich Ende 2017 schweren Herzens, meine Coverband zu verlassen, um auf eigenen Beinen zu stehen. NANÉE war geboren!

 

2019 erschien meine Debut EP und ich hatte viele Pläne im Kopf, wollte durchstarten. Dann kam Corona... 

Aber ganz nach dem Motto „Aufgeben gibt’s nicht!“, suchte und fand ich Möglichkeiten, trotzdem Musik zu machen. Ich erfand mit „Cookies & Concert“ mein erfolgreiches Konzertstreaming-Format und nutzte die Zeit, um mein Engagement als Body-Revolution-Aktivistin auszuweiten. Ich entwickelte z. B. meine erste eigene ‚IchBinPerfektWieIchBin – Challenge‘ und bin heute auch als Referentin unterwegs.

Ich habe gelernt, meinen eigenen Weg zu gehen. Und tue es noch. Erst jetzt kann ich dieses Gefühl so richtig in Worte und Melodien verpacken. Ab dem 29. Oktober kannst du erleben, wie sich das anhört. Dann erscheint meine neue Single „Geh deinen Weg!“. Im Februar 2022 die dazugehörige EP "Tausend Farben".

Lass uns Schubladen zu sprengen und uns von den Ketten lösen, die uns davon abhalten, selbstbestimmt unseren eigenen Weg zu gehen. 

Du möchtest wissen, wie die Geschichte weiter geht? Dann begleite mich auf meinem Weg! Trage Dich bei NANÉE News ein und ich lade Dich 1-2x im Monat ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, exklusiv in neue Songs rein zu hören u.v.m.. 

Ich freue mich auf Dich! 

Und bis dahin: Bleib Deinen Träumen treu und lass Dir Flügel wachsen!

Deine NANÉE